#1

Tanzfläche

in Q Nightclub 14.08.2018 22:30
von S E A T T L E | 379 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: Tanzfläche

in Q Nightclub 16.08.2018 01:09
von Levi Andersen | 13 Beiträge


@Kaylee Chamberlaine


Langsam schwenkte er das Glas Rum-Cola in seiner Hand hin und her, während er der Musik lauschte, die ihm beinahe die Trommelfelle platzen ließ. Schon eine Weile hatte sich der 25-Jährige keine Partynacht gegönnt und er war wirklich froh, dass er sich gerade nicht in Vegas aufhielt, immerhin war das letzte Mal in Vegas doch leicht nach hinten losgegangen. Jetzt hatte er sich nach einer Weile endlich wieder überreden lassen und schlussendlich saß er doch allein da. Es lag wie immer daran, dass die Gruppe sich bereits wenige Minuten nach der Ankunft schon aufgespalten hatte. Oh, schaut Mal die heiße Blondine da drüben, die mache ich mir jetzt klar! oder Na du, meine Freundin.. der ist nicht so gut.. wir gehen! War alles nichts Neues mehr und aufregen tat ihn das schon lange nicht, immerhin war er - im Normalfall - nicht besser. Doch heute war einer der Tage, an denen er eigentlich keine große Lust hatte, den Womanizer raushängen zu lassen und er dachte bereits seit drei Gläsern darüber nach, ob er nicht doch gehen sollte und den restlichen Abend mit Netflix verbringen sollte. Allerdings machte ihm seine Natur doch einen Strich durch die Rechnung, immerhin war er nicht dafür bekannt, die Clubs, die er besuchte, alleine zu verlassen. Auch an diesem Abend wollte er seinem Ruf treu werden und platzierte kurz darauf sein leeres Glas auf dem Bartresen, ehe er sich erhob. Natürlich war ihm schon die ein oder andere Dame aufgefallen, die genau in sein Schema passte, doch hatte er sich bisher noch nicht darum bemüht, Kontakt zu ihnen aufzubauen. Kurz richtete er sich sein Oberteil und seine dunkle Jeans, ehe er den Kopf hob und ein wenig die Auswahl beobachtete, die sich ihm bot. Da war doch einiges dabei, was ihm sehr gut gefiel. Dabei achtete er, bereits geübt in der Thematik, auf die üblichen Anzeichen, die klar aussagten, dass die auserwählte Dame weder vergeben, noch verklemmt war. Levi war jemand, der sich nicht so gern Ärger in den Clubs einhandelte. Meistens war es nämlich so, dass beide Parteien Hausverbot erhielten und das würde ihm ganz und gar nicht passen, egal wo er war. Während sich Levi also weiter umsah, fiel ihm in einer eher dunkleren Ecke der Diskothek etwas ins Auge, was sein Blut sofort kochen ließ. Dort war - zwar schwer zu erkennen, aber für ihn glasklar - Kaylee Chamberlaine. Die Frau, die er besoffen in Vegas geheiratet hatte und sie danach nur noch selten gesehen hatte, weil er es so gewollt hatte. Doch sie allein war nicht der Grund, wieso seine Laune plötzlich umschlug, nein. Es es war der Kerl, den sie mit sich rumschleppte. Bei genauerer Betrachtung wurde jedoch selbst für einen Blinden offensichtlich, dass sie es nicht so gut fand, wie subtil er ihr an die Wäsche wollte. Levi konnte so respektloses Verhalten gegenüber einer Frau nicht ausstehen. Er selbst verstand ein einfaches "Nein", zumindest solange er nicht völlig dicht war. Das war etwas anderes, aber mittlerweile hatte er seine Lektion bezüglich exzessivem Alkoholmissbrauch gelernt. Vegas war ihm wirklich eine Lehre gewesen. Ein wenig aus dem Abseits beobachtete er seine 'Ehefrau' und ihren Verfolger, der wirklich ziemlich hartnäckig zu sein schien. Na, wenn Levi sich da nicht einen kleinen Scherz erlauben durfte? Der Gedanke an eine andere Frau diese Nacht war vorerst verflogen und Levi steuerte langsam in die Richtung der Beiden. Dort angekommen, schob Levi den aufdringlichen Kerl etwas bei Seite, nur um dessen Gepöbel in seinem Ohr zu hören. Kurz spähte er zu ihm nach hinten, ehe er eine Augenbraue hob. "Schatz, hat der Kerl dich belästigt?", fragte er dann, laut genug, dass der Kerl ihn ganz genau hören konnte. Das Gesicht ihres Widersachers wurde ganz blass, als Levi die Mundwinkel zu einem verschmitzten Grinsen hob. Der Kerl war etwas kleiner als er, weswegen Levi sich nur noch etwas aufzubauen konnte. In der Birne steckte vermutlich nicht mehr, als ein bisschen heiße Luft. "Finger weg, von meiner Frau, kapiert?" Trotzdem er noch leise sprach, war er laut genug, damit auch Kaylee ihn noch verstehen konnte. Der Kerl war leichenblass, als er Kaylee noch einmal verunsichert ansah und sich dann von den beiden entfernte, vermutlich schon auf der Suche nach einer neuen Bettgeschichte. Levi wandte sich daraufhin wieder seine Las Vegas-Bekanntschaft zu, die er breit angrinste. "Man, wenn du mich nicht hättest...", begann er dann auch schon, das Kinn etwas stolz erhoben, so wie es bei ihm üblich war.


nach oben springen

#3

RE: Tanzfläche

in Q Nightclub 16.08.2018 17:29
von Kaylee Chamberlaine | 2 Beiträge

Das ständige aufkreischen der Blondine, brachte ein unangenehmes Pochen in dem Kopf von Kaylee zum Vorschein. Dieses Pochen war ein Anzeichen dafür, dass diese Gruppe von Mädchen, eindeutig noch nicht das Alter erreicht hatten, in welchem man solche Dinge vermied. Zumindest, wenn man nicht auffallen wollte. Es war jedoch nicht nur ihre Gesichtszüge, welche sich zu einer Grimasse verzogen. Auch der Mann hinter der Bar versuchte immer wieder in andere Ecken zu verschwinden, um nicht in den Genuss von den Schreien zu kommen. Kaylee lehnte sich mit dem Rücken an die Bar, um einen Überblick zu bekommen. Ihre Augen wanderten immer wieder durch den Raum, blieben dann aber an einer Person hängen, welche eigentlich ihre Begleitung für diesen Abend gewesen war. Zumindest war das der Plan gewesen. Anscheinend war es doch vom Vorteil gewesen, den eigenen Schlüssel noch in die Handtasche zu stecken, welche über ihre Schulter hing. Diese Situation verlief immer nach dem gleichen Ablauf. Während ihre Freundin es schaffte, bereits nach wenigen Minuten sich einen Mann an den Hals zu werfen, versuchte Kaylee die Situation im Blick zu behalten, falls der Plan doch einmal falsch verlaufen sollte. Sie warf einen erneuten Blick auf ihre Freundin, welche in diesem Augenblick die Hand hob, um der Dunkelhaarigen ein Zeichen zu geben. Ein leises Seufzen entwich den Lippen von Kaylee, während sie versuchte auf ihren Lippen ein Lächeln erscheinen zu lassen, welches halbwegs normal aussehen würde. Immer wieder wurde sie von einer Person angerempelt, durch was der Weg in die Ecke sich als unangenehm herausstellte. Es kam ihr wie eine halbe Ewigkeit vor, ehe sie endlich vor ihrer Freundin stand, die an dem Arm von einem fremden Mann hing. Dieser konnte allerdings seine Augen nicht von ihrem Ausschnitt nehmen, weshalb es Kaylee auch nichts ausmachte, seinen Namen kennen zu lernen. Sie öffnete ihren Mund, um ihrer Freundin etwas zu sagen, jedoch wurde sie daran gehindert. Eine warme Hand legte sich auf ihren Oberarm, wodurch sie automatisch einen Schritt zurück machte. Vielleicht wäre eine andere Reaktion angemessener gewesen, aber diese harmlose Berührung hatte sie schon einmal in eine schwierige Situation gebracht. Eine ziemlich schwierige Situation sogar. Allein der Gedanke an diese Nacht brachte Kaylee dazu, ihr Gesicht zu verziehen. Immer wieder öffnete und schloss sich der Mund von dem Mann, welcher inzwischen seine Hände nicht mehr bei sich lassen konnte. Sie versuchte mit ihren Augen einen Ausweg zu finden, allerdings war das nicht ganz so einfach, da der Körper von dem Mann im Weg war. Er versperrte jegliche Chancen auf einen Ausweg. "Könntest du...", versuchte sie ihm einen Hinweis zu geben, dass die Situation sich in die falsche Richtung entwickelte, jedoch wurde sie daran gehindert. Sie konnte nicht einmal die weiteren Worte aussprechen, da sich eine größere und definitiv breitere Person neben ihr aufbaute. Für den ersten Moment dachte Kaylee, dass es sich um eine Person handelte, welche den Mann hinaus transportieren wollte. Aber dieser Gedanke war falsch. Ihre Augen wanderten sprachlos über den Körper von Levi, welcher anscheinend nicht einmal daran dachte, seine Worte wieder zurück zu nehmen. Eigentlich entsprachen diese Worte nicht der Realität, dennoch war Kaylee umso erleichterter, als sich der Mann schließlich entfernte. Ungläubig richtete sie wieder ihre Augen auf Levi, welcher anscheinend noch ein Lob erwartete. Das war doch unglaublich. "Ich hatte dich noch nie, Levi." Ja, sein Name war ihr in Erinnerung geblieben. Aber auch nur deshalb, weil ihre beiden Namen auf einem verdammten Blatt Papier standen. "Eigentlich wollte ich dir für deine Hilfe danken, aber ich befürchte, dass dein Ego eh schon kurz vor dem platzen ist. Deshalb darfst du dir für weitere Komplimente eine andere Person suchen. Ich bin mir sicher, dass du damit keine Schwierigkeiten haben solltest." Ihre Finger umfassten ihre Tasche. Im gleichen Augenblick landete ein Ellenbogen in ihrem Rücken, wodurch sie den Halt verlor und geradewegs auf Levi zustolperte.

@Levi Andersen


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Reagan Finnigan
Besucherzähler
Heute war 1 Gast online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 427 Themen und 1224 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: